in

Kahlenberg – der bekannteste Aussichtspunkt auf Wien

Teil des Wienerwalds und Sehenswürdigkeit Wiens

Hast du vom Kahlenberg das Land dir rings beseh’n, So wirst du was ich schrieb und was ich bin versteh’n.

Dies schrieb der Dichter Franz Grillparzer. Noch heute ist der Kahlenberg ein beliebtes Ausflugsziel in Wien.

Vom Sauberg zum Kahlenberg

Bis ins 17. Jahrhundert war der heutige Kahlenberg unbewohnt. Sein ursprünglicher Name war Sauberg oder Schweinsberg. Dieser Name kam von den vielen Wildschweinen, die in den ehemaligen Eichenwäldern lebten. 1628 kaufte Ferdinand II. den Berg vom Stift Klosterneuburg und gab ihm den Namen Josephsberg.

Leopold I. lies am Nachbarberg – dieser hatte damal den Namen „Kahlenberg“ – eine von ihm gestifte Kapelle errichten und 1693 dem Heiligen Leopold weihen. Dadurch wurde der ursprüngliche Kahlenberg in Leopoldsberg umbenannt und der Josephsberg bekam schlussendlich den Namen Kahlenberg.

View of the Danube of Vienna and the Saint Leopold's Church on Leopoldsberg. The Vineyards in front are from (viewpoint) Kahlenbergerdorf, a part of Döbling
Leopoldsberg vom Kahlenberg gesehen © Creativemarc / Fotolia.com

Zu Fuß, mit Bus oder PKW zum Gipfel

Der Kahlenberg ist Teil des Wiener Waldes, was ihn zu einem beliebten Ausflugsziel, insbesondere am Wochenende, macht. In ca. 4 Stunden erreicht man auf dem Stadtwanderweg 1 den Gipfel. Wer lieber auf Rädern zum Ziel gelangen will, kann mit dem Bus oder dem Auto fahren. Vom Gipfel (484 m) kann man bei guten Wetterverhältnisse ganz Wien sehen. Die 22 m hohe Stefanienwarte am höchsten Punkt des Kahlenberg, bietet einen Blick bis nach Niederösterreich.

In der Geschichte des Kahlenberges wurden verschiedenste Gebäude auf dem jetzigen Areal des Restaurants gebaut: Nach einer Klostereremitage, einer Zahnradbahn, die 1874 bis 1921 Besucher auf den Berg beförderte, ein Hotelrestaurant, eine Privatklinik scheiterte an der Finanzierung und schließlich wurde 2007 ein Appartementhaus errichtet. Daneben befindet sich ein sehr modernes Restaurant mit Aussichtsplattform, in dem man sogar Hochzeiten feiern kann.

Die Josefskirche ist eine barocke, einschiffige Kirche. Der Eingangsbereich ist dem historischen Ereignis von 1683 gewidmet.

360-Grad Rundumblick von der Aussichtsterrasse am Kahlenberg

Der Kahlenberg zählt auch zu den wichtigsten Weinbaugebieten der Großstadt.
Karte: