in

Spanische Hofreitschule Wien: Ballett der Lipizzaner

Die älteste Reitschule der Welt & UNESCO Kulturerbe

Wer Österreichs weltberühmte weiße Hengste – die Lipizzaner – live erleben möchte, kommt an einem Besuch in der Spanischen Hofreitschule Wien sicher nicht vorbei. Sie ist die älteste Reitschule und gleichzeitig die einzige Institution der Welt, an der die klassische Reitkunst in der Renaissance-Tradition der „Hohen Schule“ seit mehr als 450 Jahren unverändert weiter gepflegt wird.

Winterreitschule, zwei Männer und ein Pferd
Winterreitschule © Österreich Werbung, Fotograf: Lammerhuber

Pferd und Reiter sind hier in perfektem Einklang. Ein Erbe, das übrigens auch zum immateriellen UNESCO Kulturerbe zählt.

Geschichte: Spanische Hofreitschule in Wien

Im 16. Jahrhundert zog Ferdinand I. – späterer Kaiser des Heiligen Römischen Reiches – von Spanien nach Österreich. Dabei brachte er Pferde der iberischen Halbinsel mit. Die heutigen Lipizzaner-Hengste – eine Kreuzung aus spanischen, arabischen und Berber-Pferden – sind deren Nachkommen.

Heute untergebracht sind die stolzen Rösser in der Stallburg – Wiens ältestem Renaissance-Gebäude aus dem Jahr 1565.

1729 bis 1735 wurde zum Zweck der Ausbildung des jungen Adels für Kunstritt und Krieg die Winterreitschule in der Wiener Hofburg erbaut – bekannt auch als „schönster Reitsaal der Welt“. Und hier – wo schon unter Kaiserin Maria Theresia Spiele und Bälle stattfanden – wird auch heute noch einmal im Jahr besonders imperial gefeiert: beim Sommerball Fête Impèriale.

Wiens Lipizzaner: Zucht und Urlaub

Gezüchtet werden die Lipizzaner im Lipizzanergestüt in Piber in der Steiermark. Der Heldenberg in Niederösterreich wiederum ist der dritte Standort der Spanischen Hofreitschule: Das internationale Trainingszentrum vermittelt in exklusiven Seminaren und gezielten Kursen das traditionelle Wissen um die Hohe Schule der Reitkunst.

Hut der Spanischen Hofreitschule
Hut der Spanischen Hofreitschule © Österreich Werbung, Fotograf: Lammerhuber

Darüber hinaus ist der Heldenberg sozusagen die Urlaubsresidenz für die weißen Pferde, die dort zwei- bis dreimal pro Jahr einige erholsame Wochen verbringen.

Die weltberühmten Vorführungen der Lipizzaner

Die Spanische Hofreitschule Wien lädt das ganze Jahr über zu einem atemberaubenden und abwechslungsreichen Programm: Besucher wählen zwischen Vorführungen des „weißen Balletts“, dem Besuch der Morgenarbeit der Lipizzaner oder Führungen durch die barocke Winter-Reitschule und die Stall-Burg.

Die Spanische Hofreitschule, Pferde und ihre Reiter
Spanische Hofreitschule © Österreich Werbung, Fotograf: Lammerhuber

Bei der sogenannten „Morgenarbeit“ handelt es sich um ein tägliches Training der Bereiter und ihrer Lipizzaner. Untermalt mit klassischer Wiener Musik kann man das Training der oft noch grauen Junghengste und auch der bereits ausgebildeten Schulhengste beobachten. Diese Lockerungsübungen finden in der barocken Winterreitschule statt. Mit Ausnahme des Monats Juli ist die Teilnahme täglich zwischen 10 und 12 Uhr möglich.

Auch Sonder-Führungen zu speziellen Themen sowie Führungen für Schul-Klassen werden angeboten.

Video über den Ablauf einer Vorstellung:

Programm-Highlight in der Spanischen Hofreitschule Wien: „A Tribute To Vienna“

Die Vorstellung „A TRIBUTE TO VIENNA“ zeigt Höhepunkte des Wiener Balletts der weißen Hengste im Mix mit imperialer Musik. Die Spanische Hofreitschule präsentiert dabei unterschiedliche Programm-Punkte oder weltberühmte Schul-Sprünge wie Kapriole und Levade. Als Musik-Stücke werden Walzer-Perlen bis hin zum Radetzky-Marsch dargebracht.

Backstage Video-Reportage mit schönen Eindrücken:

Anreise und Karte der Hofreitschule in Wien

Adresse Besucher-Zentrum: Michaelerplatz 1, 1010 Wien
Öffentliche Erreichbarkeit: Straßenbahn (1, 2, D, 62), U-Bahn (U1, U2, U3, U4), Autobus (2A, 3A)

Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten, Programm und dem Kartenverkauf