in

Maria Theresia – Regentin und Reformerin

Die ungekrönte Kaiserin wurde zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der europäischen Geschichte

Maria Theresia wurde am 13. Mai 1717 in Wien geboren. Die Fürstin aus dem Hause Habsburg war Erzherzogin von Österreich und im Verlauf ihrer Zeit unter anderem Königin von Ungarn und Böhmen. Ihr Weg zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der europäischen Geschichte war damals alles andere als vorgezeichnet und dennoch stabilisierte sie ein verlottertes Vielvölkerreich und schuf erste Grundlagen für einen modernen Staat.

 

Maria Theresia im pelzverbrämten Kleid (1743), Maler: Jean-Étienne-Liotard
Maria Theresia im pelzverbrämten Kleid © Dauerleihgabe der Österreichische-Nationalbank, Foto: A. E. Koller für SKB

Nachdem dem Tod Kaiser Karls VI. bestieg Maria Theresia mit 23 Jahren im Jahr 1740 den Habsburger-Thron. Die sogenannte „Pragmatische Sanktion“ verankerte zwar die Unteilbarkeit der habsburgischen Gebiete, dennoch erhoben einige Fürsten eigene Ansprüche. Dadurch brach der Österreichische Erbfolgekrieg (1740–1748) aus und die neue Regentin musste zur Durchsetzung ihrer Herrschaftsansprüche jahrelang kämpfen.

Römisch-deutsche Kaiserin konnte sie nicht werden – diese Rolle übernahm ab 1745 ihr Ehegatte, Franz I. Stephan von Lothringen

Gemälde Maria Theresia im gelben Kleid
Maria Theresia im gelben Kleid © BMobV, Foto Tina Haller

Ihre Kinder und die Heiratspolitik

Maria Theresia sah sich in erster Linie als Herrscherin eines Vielvölkerstaates und versuchte dahingehend ihre Kinder möglichst vorteilhaft zu verheiraten. Durch die daraus resultierenden Machtzuwächse verwendete Sie einerseits zur Vergrößerung Ihres Einflusses in Europa und zur Verbesserung der politischen Beziehungen Österreichs zu den anderen Staaten.

 

Schlafzimmer Kaiserin Maria Theresias in Schloss Hof im Marchfeld /
Schlafzimmer Kaiserin Maria Theresias © Österreich Werbung, Fotograf: Lammerhuber

Maria Theresia legte den Grundstein für einen modernen Staat

Die 40jährige Regentschaft beinhaltete eine Zeit der Modernisierung, der Reformen und dem Interesse an der Kunst. Die Regentin setzte den Grundstein für einen modernen Staat und dies betraf das Steuerwesen, Verwaltung, Schule, Universitäten und auch Militär. Ihrem Interesse an Kunst und ihrem Bedürfnis nach Repräsentation verdanken wir Kulturschätze wie Schloss Schönbrunn.

Die Herrscherin starb am 29. November 1780 mit 63 Jahren an einer Lungenentzündung. Die Bestattung erfolgte in einem prachtvollen Doppelsarkophag in der Wiener Kapuzinerkruft.

Maria-Theresia-Gruft unter anderem mit dem Doppelsarkophag von Maria Theresia und Franz Stephan
Die Maria-Theresia-Gruft in der Kapuzinergruft © Bwag/Wikimedia

Maria Theresia im Madame Tussauds

Im Wiener Prater befindet sich das Ausflugsziel „Madame Tussauds„. Als eine der vielen berühmten Wachsfiguren befindet sich auch ein Abbild von Kaiserin Maria Theresia im Wachsfigurenkabinett.

Kaiserin Maria Theresia figurine at madame tussauds wax museum.
Kaiserin Maria Theresia © radub85 / 123RF.com