in

Leopold Museum – Kunstmuseum

Bekannt für seine außergewöhnliche Schiele- und Klimt-Sammlung

Das Leopold Museum ist das meistbesuchte Haus des Museumsquartiers, dem größten Kulturareal der Stadt. Positioniert als einzigartige Schatzkammer des Wiener Jugendstils, der Wiener Werkstätte und des Expressionismus, werden Meisterwerke von Gustav Klimt, Unikate von Josef Hofmann bis Koloman Moser und die größte Egon-Schiele Sammlung der Welt ausgestellt.

Außenansicht des Gebäudes des Leopold Museums
Leopold Museum © radub85 / 123RF.com

Modernes Gebäude – Leopold Museum

Der schräg gestellte weiße Quader des  Kunstmuseums Leopold Museum steht im starken Kontrast zu den historischen Gebäuden der ehemaligen Stallungen im Museumsquartier. Das Gebäude misst 40 mal 46 Meter und ist 24 Meter hoch. Über eine zehn Meter breite Freitreppe gelangt man zum Eingang des Leopold Museums, das außen mit weißem Muschelkalk verkleidet ist. In den Ausstellungsräumen sind die Böden mit Eichenparkett ausgelegt, alle sichtbaren Metallteile bestehen aus patiniertem Messing.

Geschichte der Sammlung Leopold

In den 50er Jahren begann Rudolf Leopold Kunst zu sammeln. Sein Interesse galt Künstlern, die zu dieser Zeit geringe Bedeutung hatten. Heute erzielen ihre Werke auf dem Kunstmark sehr hohe Preise. 1994 einigte er sich mit dem für Kunst zuständige Unterrichtsministerium darauf, dass er für die Unterbringung seiner Sammlung in einer von ihm und dem Staat gemeinsam errichteten Stiftung 2,2 Milliarden Schilling (160 Mio Euro) erhält.

Ausstellungsbereich mit Besuchern im Leopold Museum
Leopold Museum © radub85 / 123RF.com

Leopold wurde auf Lebenszeit künstlerischer Leiter des Museums. 5266 Kunstwerke mit einem damaligen Schätzwert von 7,9 Milliarden Euro brachte er in die Stiftung ein und sammelte mit dem erhaltenen Geld weitere Kunstwerke. Im Juni 2010 starb Leopold. Seitdem wurde das Leopold Museum von verschiedenen Kunsthistorikern und Kulturmanagern geleitet. Da die Werke auf Papier sehr lichtempfindlich sind, werden nicht alle gleichzeitig im Leopold Museum ausgestellt, sondern immer wieder ausgetauscht.

Ausstellungsraum im Leopold Museum
Leopold Museum – CC0 JustitoElNotario/Pixabay

Österreichische Meisterwerke

Die Sammlung im Museum Leopold zählt zu den weltweit bedeutendsten Sammlungen moderner österreichischer Kunst. Die Egon-Schiele-Sammlung umfasst 40 Gemälde und rund 140 Arbeiten auf Papier. Über ein ganzes Stockwerk werden hier die Werke des Meisters, der nur 28 Jahre alt wurde, in chronologischer Reihenfolge gezeigt. Biographische Informationen sowie Zitate werden den Bildern dabei gegenübergestellt.

Zeichnung von Egon Schiele "Sitzende Frau" (Sammlung Leopold)
Zeichnung von Egon Schiele „Sitzende Frau“, © Österreich Werbung, Fotograf: Trumler

Die Werke von Gustav Klimt, Josef Hoffmann und Koloman Moser sind die Hauptakteure in der Sammlung Wien 1900 des Leopold Museums. Hier werden mehr als 300 Werke des Wiener Jugenstils präsentiert. zu ihnen gehören nicht nur Gemälde, sondern auch Möbel, Glas und Schmuck aus dieser Kunstepoche. Die Objekte wurden teilweise in die Architektur des Leopold Museums eingebunden.

Anreise und Lage des Leopold Museums in Wien

AdresseMuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Öffentliche Erreichbarkeit: U-Bahn Linie U2, Haltestelle Museumsquartier
Karte und Lage:

Weitere Informationen zu den Ausstellungen und Führungen