in

5 Tipps – Aussichtswarten in Wien

historische Türme, aber noch immer beliebt wie vor über hundert Jahren

Für die Einen ist es ein Spaziergang, für die Anderen ein Sonntagsausflug mit leichter Wanderung, Aussichtswarten waren bereits vor über 100 Jahren beliebte Ausflugstipps und Freizeitziele der Wiener Stadtbevölkerung. Damals gab es noch keine derartige Verbauung, keine hohen Häuser wie dem DC Tower, aber dichte Wälder. Um über die Baumgrenze hinwegschauen zu können wurden Aussichtswarten errichtet. Viele der noch heute bekannten und beliebten Aussichtstürme gehen auf Kaiser Franz Joseph zurück und sind so wie damals auch heute noch beliebte Aussichtsplätze.

Aussichtswarten in Wien

Die Aussichtstürme in der Stadt Wien wurden alle um die Jahrhundertwende des 19. auf das 20. Jhdt. erbaut. Damals waren es noch Geschenke für die Einwohner, damit diese über die schöne Stadt Wien blicken können bzw. wurden damit auch neue Ausflugs- und Freizeitziele geschaffen.

Als ideale Standorte erwießen sich die Erhebungen entlang des Wienerwaldes, mit Ausnahme der Paulinenwarte. 😉 Weitere Aussichtswarten im Wienerwald haben wir im Artikel Aussichtswarten im Wienerwald zusammengefasst.

Im Stadtgebiet von Wien wurden daher im westlichen Teil der Stadt folgende Aussichtswarten errichtet:

  1. Stefaniewarte
  2. Habsburgwarte
  3. Paulinenwarte
  4. Jubiläumswarte
  5. Hubertuswarte

1. Stefaniewarte

In erwanderbare Nähe, rund 1 Stunde Gehzeit von der Habsburgwarte entfernt, steht die Stefaniewarte. Dieser 22 Meter hohe Aussichtsturm wurde auf dem Kahlenberg errichtet und Kronprinzessin Stephanie gewidmet. Weitere Details: Ausflugstipp Stefaniewarte

2. Habsburgwarte

Die Habsburgwarte ist die höchste Erhebung der Stadt Wien. Der 27 Meter hohe Turm wurde auf dem Hauptgipfel des Kahlengebirges errichtet. Weitere Details über die Habsburgwarte inklusive eines Wandertipps haben wir hier gesammelt: Ausflugstipp Habsburgwarte

3. Paulinenwarte

Der Aussichtsturm Paulinenwarte befindet sich im Türkenschanzpark. Der 23 Meter hohe Sichtziegelbau passt zu den vom Wiener Cottage Verein errichteten Villen in der Umgebung des Parks. Der Türkenschanzpark wurde als englischer Landschaftspark angelegt und mit exotischen Pflanzen bepflanzt. Fürstin Pauline Metternich spendete einen Großteil der Pflanzen. Die Warte wurde als Zeichen des Dankes im Jahr 1909 „Paulinenwarte“ genannt.

4. Jubiläumswarte

Auch dieser Turm wurde zu Zeiten von Kaiser Franz Joseph’s errichtet und zwar anlässlich seines 50-jährigen Regionsjubiläums. Zwischen Hernals und Hütteldorf, auf dem Gallitzinberg, steht auf 449 Metern Höhe die 31 Meter hohe Ausflugswarte. Von hier gibt es einen schönen Ausblick auf die Stadt Wien, den Wienerwald bis in die Wiener Alpen. Weitere Details: Ausflugstipp Jubiläumswarte

#Tower #Jubiläumswarte #Vienna #Wien #hiking

A post shared by Thomas Liesener (@thomasliesener) on

5. Hubertuswarte

Die südlichste Aussichtswarte befindet sich auf 508 Metern Seehöhe am Kaltbründlberg im Lainzer Tiergarten. Die 20 Meter hohe Hubertuswarte wurde nach dem hl. Hubertus dem Schutzpatron der Jagd benannt. Der Aufstieg ist durch das beschreiten der 122 Stufen der Betonstiege möglich.

#summer #fun #trailrunning #running #vienna #lainzertiergarten #hubertuswarte

A post shared by Astrid (@astrgsch) on

Tipp: Im Wienerwald gibt es aber auch noch weitere Aussichtstürme bzw. Aussichtswarten zu erobern 🙂