in

Heeresgeschichtliches Museum

Österreichs Heeres- & Marinegeschichte unter einem Dach

Das Heeresgeschichtliche Museum führt durch die Historie der Habsburgermonarchie Österreichs: vom Ende des 16. Jahrhunderts bis ins Jahr 1945. Der Fokus liegt dabei – wie der Name des Museums schon sagt – ganz klar auf Heer und Militär zu Wasser und zu Land

Foto: Pappenheim /Wikimedia Commons /Copyrighted free use
Foto: Pappenheim /Wikimedia Commons /Copyrighted free use

Geschichtshaus mit Geschichte

Das zwischen 1850 und 1856 erbaute Museum gilt als Herz-Stück vom Militär-Komplex Arsenal – und darüber hinaus als ältester Museumsbau von Wien. Errichtet wurde es nach Plänen von Ludwig Förster und Theophil Hansen. Maurisch-byzantinisch und neugotisch sind die vorherrschenden Stil-Richtungen des imposanten Gebäudes.

#Heeresgeschichte #Militärgeschichte #Museum #Wien #HeeresgeschichtlichesMuseum #vienna #Austria #Hgm

A post shared by Heeresgeschichtliches Museum (@hgm_wien) on

Die Sendung „Aus dem Rahmen“ mit Karl Hohenlohe im Heeresgeschichtlichen Museum im Wiener Arsenal, gibt Einblicke in die Sammlung:

Schwerpunkte im Heeresgeschichtlichen Museum

Der Schwerpunkt liegt auf der Geschichte der Habsburgermonarchie – bis zu ihrem Zerfall 1918. In einem eigenen Saal sind besonders bedrückende Relikte dieser teils sehr unruhigen Geschichte zu sehen: das Automobil, in dem der Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gattin 1914 erschossen wurden, der blutige Waffenrock des Erzherzogs – und die Chaiselongue, auf der er starb.

Im Franz-Joseph-Saal sind persönliche Gegenstände vom Kaiser selbst sowie von seinem Sohn Kronprinz Rudolf zu sehen. Weitere Räume sind Prinz Eugen, Maria Theresia sowie den zahlreichen Kriegen, die Österreich (oft erfolglos) führte, gewidmet.

360-Grad Innenansicht eines Ausstellungssaales:

Artilleriehalle des HGM:

Die Artilleriehalle des Heeresgeschichtlichen Museums #artillerie #artillery #museum #military #history #canon #vienna #wien

A post shared by Heeresgeschichtliches Museum (@hgm_wien) on


Kampfpanzer aus den Weltkriegen:

#tank @hgm_wien

A post shared by Heeresgeschichtliches Museum (@hgm_wien) on

Der „Marinesaal“ zeigt auf, was selbst viele ÖsterreicherInnen nicht wissen: Als Österreich noch Zugang zum Meer hatte, galt es nämlich über 200 Jahre hinweg als eine weltweit bedeutende See-Macht.

Foto: Pappenheim /Wikimedia Commons /Copyrighted free use
Foto: Pappenheim /Wikimedia Commons /Copyrighted free use

Lage und Karte des Heeresgeschichtlichen Museums:

AdresseArsenal, Objekt 1, A-1030 Wien
Anreise: U1 Südtirolerplatz oder U3 Schlachthausgasse bzw. Parkplätze für Busse und PKW sind ausreichend direkt vor dem Museum vorhanden.
Tipp: Freier Zugang zum Internet im gesamten Museum. Das gesamte Museum ist barrierefrei zugänglich.

Weitere Informationen zu den Ausstellungen und Öffnungszeiten des HGM