in

Palais Ferstel Wien: Traditionscafé und Luxus-Einkaufspassage

Ein Stück italienischer Architektur in Wien

In den Jahren 1856 bis 1860 errichtete der Architekt Heinrich von Ferstel das von venezianisch-florentinischem Stil inspirierte Palais Ferstel. Zur damaligen Zeit zählte das Palais Ferstel zu den modernsten Gebäuden Wiens. Da im Jahre der Fertigstellung 1860 das Gebäude der Wiener Börse noch nicht fertig gestellt war, mietete sich die Börse im Erdgeschoss des Palais ein.

Nachdem die Wiener Börse in das schließlich fertiggestellte Börsengebäude gezogen war, wurde im Palais Ferstel das bis heute berühmte Café Central eröffnet – über viele Jahrzehnte lang Treffpunkt der Wiener Dichter, Denker und Revolutionäre.

Einkaufspassage zur Freyung
Einkaufspassage © Roman Z.

Damals wie heute – viel los im Palais Ferstel

Heute bietet das traditionsreiche Haus mit seinem Café Central (und Fassungsraum für bis zu 700 Personen!) den noblen Rahmen vor allem für Business-Events – oder prächtige Dinners und große Feiern im „Großen Ferstelsaal“. Bis heute beeindruckt die Besucher der historische Bau-Stil des späten romantischen Historismus.

Einkaufspassage  – Ferstel Passage

Bereits in der Jahrhundertwende bot die Ferstel Passage mit ihrer überdachten Lösung eine damalige Version von „Einkaufspassage“. Bis heute fasziniert die Besucher die stuckverzierte Decke, Springbrunnen und glanzvollen Auslagen. Heute können in der Ferstel Passage exquisite Antiquitätenhändler und Boutiquen genauso wie Spezialitäten-Shops entdeckt werden.
360-Grad Rundblick
Donaunixenbrunnen in einem Innenhof des Palais Ferstel und Einkaufspassage zur Freyung

 

Anreise und Lage der Passage des Palais Ferstel

Adresse: U-Bahn U2 – Station Schottentor (wenige Gehminuten), Straßenbahn 37, 38, 40, 41, 42 – Station Schottentor (wenige Gehminuten)
Karte:

Weitere Informationen über die Ferstel Passage