in

Schauspielhaus Wien: Zeitgenössisches Autoren-Theater

Spannendes Theater in stimmungsvollem Ambiente

Das Schauspielhaus Wien legt seinen Fokus auf zeitgenössisches Autoren-Theater und darstellende Kunst. Kritische Stücke und politischer Diskurs stehen häufig am Programm. Besonders junge Dramatiker werden in der Spielstätte gefördert. Es bietet in seinen historischen Räumlichkeiten Platz für bis zu 280 ZuschauerInnen. Für seine spannenden Aufführungen wird es als Guckkasten-Bühne oder auch als Ganzes genutzt.

Nach der Vorstellung lockt ein kleines feines Angebot an Speisen und Getränken zum Verweilen.

Vom Varieté zum Schauspielhaus

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch wurde im Keller des Standorts ein Varieté betrieben. Dieses entwickelte sich schließlich zum kleinen Kino weiter. Erst 1978 wurde das heutige Theater aus der Taufe gehoben. „Schuld“ war Hans Gratzer, seines Zeichens damaliger Leiter der Theater-Gruppe „Werkstatt“. Er adaptierte den Kino-Saal zum Theater. Das erste aufgeführte Stück war Jean Genets Stück „Der Balkon“.

Bis 1986 zeichnete Hans Gratzer als Leiter des Schauspielhauses verantwortlich. Zwischenzeitlich wurde er dann von George Tabori abgelöst. 1991 bis 2001 kehrte Gratzer als Direktor zurück. Sein Engagement galt dem Ziel, die Spielstätte als erstrangiges Theater der Gegenwart im deutschen Sprachraum zu platzieren.

Außenansicht des Gebäudes und Eingangbereichs
Schauspielhaus © Schauspielhaus Wien

Die Jetztzeit

Seit dem Jahr 2007 leitet Andreas Beck das Theater. Er lenkte das Haupt-Augenmerk auf junge Dramatik. Seitdem wurden sowohl er als auch mehrere SchauspielerInnen unter seinem Dach ausgezeichnet bzw. nominiert.

Schauspieler auf der Bühne
kolhaaz © Wolfgang Simlinger

Anreise und Lage des Schauspielhauses

Adresse: Porzellangasse 19, 1090 Wien
Öffentliche Erreichbarkeit: Trambahn D, Haltestelle Bauernfeldplatz (Porzellangasse)
Karte:

Weitere Informationen über das aktuelle Programm